Der Religionsunterricht zwischen Macht und Bildung Perspektiven für seine Zukunftsfähigkeit

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Bernhard Grümme

Abstract

Manche halten den Religionsunterricht für den Ort eines „Moratoriums des Lebensernstes“ (Bernhard Dressler). Daran ist sicher richtig, dass hier außerhalb der unmittelbaren gesellschaftlichen und ökonomischen Verwertungszwecke gelernt und ein Horizont gebildeter Autonomie anvisiert wird. Zugleich aber droht diese Rede doch die Verwicklungen in hegemoniale Prozesse zu unterschätzen, in denen der Religionsunterricht steht und die er selber auch reproduziert. Darauf sensibel aufmerksam zu machen, dies kritisch zu reflektieren und nach Widerstandsressourcen zu suchen, ist das Ziel des vorliegenden Textes.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Grümme, B. (2018). Der Religionsunterricht zwischen Macht und Bildung. LIMINA - Grazer Theologische Perspektiven, 1(1), 141-163. Abgerufen von https://limina-graz.eu/index.php/limina/article/view/5
Rubrik
Artikel zum Schwerpunktthema